Jahreshauptversammlung 2016

 

Bericht über die Jahreshauptversammlung Den Verein Großeicholzheim und seine Geschichte – kurz GusG genannt – zeichnet vieles aus. Deutlich wurde dies nicht nur in den Berichten der überaus aktiven Crew dieses noch jungen Vereins während der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Zum Löwen“, sondern auch in Grußworten von Bürgermeister Thomas Ludwig, Ortsvorsteher Reinhold Rapp, Gewerbevereinsvorsitzendem Kurt Hockwin und Vereinsvertretersprecher Klaus Rinklin. Diesen war gleichermaßen Respekt, Dank und Anerkennung zu entnehmen für die ebenso vielfältige wie fachkompetente und ideenreiche Arbeit des Vereins. Mit ihrem Einsatz an den kurzweiligen Museumsöffnungen, im Rahmen von Führungen, Begehungen, Referaten und viel Archivarbeit fördern die GusG-ler demnach nicht nur den generationsübergreifenden Zusammenhalt in Großeicholzheim, sondern erforschen, pflegen und verbreiten auch die Historie der Bräuche, der Gebäude und der Menschen. Einen ersten sehr persönlich gehaltenen Dank richtete 1. Vorsitzender Günter Schmitt-Haber an alle Mitstreiter im Verein nach der Begrüßung der Ehrengäste, darunter auch der Gründungsvorsitzende Ernst Frankenbach, Schriftenexperte Bernd Fischer sowie Ehrenmitglied Helmut Kegelmann.
In seinen Dank schloss er die vielen Helfer der verschiedensten Funktionen während der Museumsöffnungen ebenso ein wie die aktiven Arbeitskreise Feld, Archiv, Waschfrauen oder die Referenten und die ausstellenden Künstler bzw. Sammler. Wobei er die Highlights der Öffnungssonntage in Erinnerung rief. Die Schriftführer Kurt Kegelmann und Richard Weber konkretisierten die Aktivitäten und Leistungen der Mitglieder folgendermaßen: Für die 9 Museumsöffnungen wurden 102 Kuchen und Torten gebacken, es gab wechselnde Ausstellungen und umfangreiche Führungen und man zeigte sich stolz ob der groß- artigen Aktionen sowie einen Vereinsausflug nach Neuried in ein beispielhaftes Heimatmuseum. Geregelt wurden die Aktivitäten in 10 Sitzungen, aktuell wird der Verein von 166 Mitgliedern getragen. Neu präsentiert sich in der Gemeindechronik die Altar- und Glockenweihe 2015. Dankbar sind die Verantwortlichen wegen der vereinsinternen Harmonie, der guten Kooperation mit den örtlichen Vereinen sowie der guten Zusammenarbeit mit dem Römermuseum Osterburken und dem Landesdenkmalamt Karlsruhe. Ines Masterson berichtete von 27 Begehungen des Arbeitskreises „Feld“ im ganzen Neckar-Odenwald-Kreis mit einigen interessanten Funden von Keramik- und Glasscherben aus der Römerzeit nahe Großeicholzheim. Auch bat sie Interessierte um Gründung eines neuen Arbeitskreises rund um die 11 Kisten aus dem Nachlass von Pfarrer Blatz, die Helmut Kegelmann „geret- tet“ hat, die interessante Themen zur Weimarer Zeit, zum Dritten Reich, zur Kirche u.v.m. zum Aufarbeiten bieten. Walter Winkler erinnerte an den anstehenden Austausch der örtlichen Firmen- zu örtlichen Vereinschroniken im oberen Flur. Die „Erfolgsstory“ des inzwischen gut geordneten Großeicholzheimer Archivs für Schriftsteller, Ehemalige Bürger und Historiker erläuterte Helmut Kegelmann, der auch an das anstehende Fest „500 Jahre Markt- recht“ erinnerte, das in Kooperation mit dem Gewerbeverein und dem Straßenfest im Jahr 2017 würdig aufgezogen werden soll. Und Ingrid Mißler resümierte die Museumsöffnungen mit 750 Besuchern sowie die zusätzlich gebuchten Führungen, bei denen die generationsübergreifende Wirkung des Museumscafés deutlich geworden sei und die den Spruch bestätigten „Wer nicht aus der Vergangenheit lernt, hat keine Zukunft“. Nachdem die Kassenprüfer Otto Martin und Karl Schmitt keinerlei Beanstandungen zu dem positiven und korrekten Bericht von Schatzmeisterin Ines Masterson zu vermelden hatten, fiel die Entlastung seitens der Mitglieder für die gesamte Vorstandschaft auf Antrag von Bürgermeister Thomas Ludwig – auch als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit – einstimmig aus. Nach einem kurzen Ausblick auf die baldige erste Museumsöffnung 2016 schloss Richard Weber in Vertretung des 1. Vorsitzenden den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung und leitete zum gemütlichen Beisammensein über.