Der Verein

Großeicholzheim und seine Geschichte

„GusG“

begrüßt Sie ganz herzlich auf seiner Homepage.

 

Aktuell:
 
Buchererscheinung zum Geburtsjahr von Jakob Fehr
 

„Die letzte Museumsöffnung war im März 2020. Im letzten Jahr waren diverse Aktivitäten geplant, mit denen der in Großeicholzheim geborene und wohnhafte Künstler Jakob Fehr geehrt werden sollte. Fast alles musste gestrichen werden, bis auf ein Buch, welches einen speziellen Einblick in sein Lebenswerk gibt.“

Die Urenkelinnen von Jakob Fehr Ramona Trunk und Carmen Striehl hatten sich zusammen mit dem 2. Vorsitzenden des GusG, Richard Weber an die Arbeit gemacht und in rund 8 Monaten ein Buch über das Wirken des Künstlers zusammengestellt, in dem auf 66 Seiten über 40 Werke aus dessen Skizzenbuch in einer ansehnlichen Form dargestellt sind. Unter dem Titel „zum 200. Geburtstag – Jakob Fehr, Lithograph und Lichtbildner“ ist so im Homeoffice ein tolles Werk mit seinen zauberhaften Exponaten entstanden, dass nun der Öffentlichkeit übergeben wurde. Zu erwähnen ist noch, dass Jakob Fehr vom 15. September 1821 bis 1. Januar 1900 gelebt und in Großeicholzheim gewirkt hat. Er war Betreiber der ersten Lithographie-Anstalt der Region. Sein Sohn Julius Fehr hatte sich als Künstler einen noch bekannteren Namen erarbeitet, starb aber im gleichen Jahr wie der Vater.

Erwerben kann man das Buch während der Pandemie beim 1. Vorsitzenden Günter Schmitt-Haber, Tel. (0 62 93) 17 73 oder auch gern per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (einfach hier auf E-Mail klicken zum Bestellen) zum Preis von 18,21 Euro als Erinnerung an das Geburtsjahr des Künstlers. Als Zugabe erhält jeder Käufer eine von ihm hergestellte Postkarte.

  

 
Die Vorstandschaft
Richard Weber, Ines Masterson. Kurt Kegelmann, Günter Schmitt-Haber
 
 
 
Großeicholzheim ist ein Ortsteil von Seckach und liegt an der Grenze des Odenwaldes und des Baulandes. Der Gedanke war, die Heimat und ihre Geschichte zu erforschen. Mit viel ehrenamtlichem Engagement wurde ein Kulturzentrum geschaffen. Das Museum, ein Teil des ehemaligen Wasserschlosses, zeigt anhand von Wandtafeln, Vitrinen und Gerätschaften aus vergangenen Zeiten die Entwicklung der Heimatgemeinde. Eine Entwicklung, die in der Jungsteinzeit beginnt und bis in die Gegenwart reicht. Nachforschungen, Ausgrabungen und Funde wurden ausführlich dokumentiert.

 

Die Präsentation der Geschichte beschreibt die Frühzeit, das Mittelalter bis zur frühen Neuzeit, dazu die Geschichte der hiesigen Lehensherren und die Schulgeschichte. Der religiöse Raum informiert über das Judentum und die beiden christlichen Konfessionen. Einen größeren Sektor nimmt die Darstellung der handwerklichen und heimischen Betriebe ein. Mit viel Liebe zum Detail sind die Räume im hausfraulichen Bereich, der Landwirtschaft und des Handwerks mit Exponaten gestaltet. 

Möge das Museum, welches mit so viel Eigenleistung eingerichtet wurde und auch fachlichen Beistand erfahren durfte, seinen Besuchern zur Freude und Bereicherung dienen.

Login

Besucherzähler

073745
HeuteHeute37
WocheWoche37
MonatMonat303
AlleAlle73745